Kennst du das Gefühl: Du hast einen Termin und musst gleich los. Zur Sicherheit legst du deinen Milchvampir noch mal an. Nicht das unterwegs der kleine Hunger kommt und du irgendwo draußen anlegen muss. Schon allein der Gedanken, dass es vielleicht sogar in der Bahn passieren könnte, bereitet dir Schnappatmung. Es kommen dumme Hirngespinste: „Was ist, wenn mein Milchvampir nicht gleich an die Brust geht und erstmal Theater macht? Was denken die Leute von mir, wenn ich da auf einmal meine Brust auspacke? Werde ich überhaupt eine ruhige Ecke unterwegs finden, wo ich mich zurückziehen kann?“. PANIK. Am liebsten möchtest du den Termin jetzt sofort absagen.

Ich möchte dir heute Mut machen und dir einige Tipps und Tricks mit an die Hand geben. Weil nichts ist unangenehmer als zu stillen und die bohrenden Blicke im Nacken zu fühlen. Und ich will, dass du dich wohl fühlst, wenn du in der Öffentlichkeit stillst.

Spieglein, Spieglein an der Wand

Hast du dich schon mal beim Stillen beobachtet? Wahrscheinlich noch nicht oder? Tu es mal. Setz dich zu Hause vor den Spiegel und leg deinen Milchvampir an. Schau mal ganz genau, was man beim Stillen eigentlich so von deiner Brust sieht. Nicht so viel, oder? Da sieht man bei manchen Oberteilen vielleicht sogar viel mehr. Gehts dir so wie mir? Ich könnte mich beim Stillen überhaupt nicht beobachten, weil wir überhaupt nicht so einen großen Spiegel haben. Aber es tut auch deine Handykamera.

Das erste Mal

Wenn du das erste Mal mit deinem Milchvampir unterwegs bist, dann nimm dir eine Person mit, die dir den Rücken stärkt, wenn du das erste Mal in einer ungewohnten Umgebung stillst. Sag deinem/deiner dein/e Partner/in, bestem/bester Freund/in, dass du dich noch unsicher fühlst oder sogar Angst hast, wenn du draußen stillen musst.

Du kannst dir auch Stillgruppen in deiner Umgebung suchen. Dort kannst du positive Erfahrungen sammeln und hast auch noch einen super Austausch mit anderen Mamas, die genau wissen was du gerade empfindest.

Du kannst ja auch mal schauen, ob es bei dir stillfreundliche Orte gibt.

Was zieh ich an?

Still-BH

Damit du dich beim Stillen nicht komplett entblößen musst und da irgendwie halb nackt sitzt, gibt es super Oberteile, die deinem Baby den Zugang zur Milchbar erleichtern. Arbeiten wir uns mal von unten nach oben.

Es ist sinnvoll einen Still-BH zu tragen. Denn diese haben Öffnungen, die du nur zur Seite schieben muss oder einen einfachen Klipp. Das alles kannst du mit einer Hand machen. Und ich kann dir sagen, dass es auch wunderschöne Still-BHs gibt.

Der BH muss super sitzen und am besten auch keine Bügel oder Nähte haben, denn die drücken oder stören.

Oberteil

Es gibt wunderschöne Still-Oberteile. Aber wie so oft, ist es so, dass Produkte die Still, Baby, Schwanger oder Hochzeit davorstehen haben, einfach oft viel zu teuer sind. Und es gibt Mamas, die das Geld nicht haben oder es nicht dafür ausgeben möchten. Und deswegen gibt es zu den Still-Oberteilen hier Alternativen.

Oberteile die Knöpfe haben sind total praktisch, da du nur ein paar Knöpfe aufmachen musst und schon ist der Zugang gewährleistet.

Super praktisch ist es auch, wenn das Shirt weit ausgeschnitten ist.

Zieh unter deine Pullis am besten immer ein Tank Top. Wenn der Hunger kommt, ziehst du den Pulli hoch und das Top etwas runter und schon kann andockt werden.

Kein Bock auf nervige Blicke

Du hast dich jetzt vor deinen Spiegel oder deine Handkamera gesetzt und überraschend festgestellt, dass man eigentlich fast bis gar nichts sieht. Selbst wenn dein Milchvampir an der Milchbar ist. Doch irgendwie hast du immer noch Hemmung davor, draußen auf der Parkbank zu stillen. Dann nimm dir für unterwegs ein schönes Tuch oder ein Mulltuch mit. Das kannst du dir während des Stillens über die Schulter legen. Und dein Baby ist auch etwas abgeschirmt.

Hast du eine Trage oder ein Tragetuch zu Hause? Dann übe doch mal das Stillen in der Trage. So bekommt dein Milchvampir die Brust to go. Und das Positive dabei ist, dass keiner was sieht und du weiterlaufen kannst. Also üb das gerne mal zu Hause.

1, 2 und Hunger

Versuche auch unterwegs immer auf die frühen Hungerzeichen zu achten. Es ist immer einfacher ein ruhigen und geduldigen Milchvampir anzulegen, als einen der schon vor Hunger schreit und rot anläuft.

Die Hungerzeichen bei deinem Milchvampir:

  1. bewegt seine Augen schnell hin und her. Dabei können die Augen auch geschlossen sein.
  2. fängt an sich die Lippen zu lecken.
  3. steckt die Zunge raus.
  4. macht Saugbewegungen und gibt auch Geräusche von sich.
  5. nimmt seine Hand in den Mund.
  6. fängt an zu suchen und bewegt den Kopf hin und her.
  7. wird unruhig.
  8. fängt an zu weinen.

Wenn du bei dem Punkt Weinen angekommen bist, dann ist es schwierig deinen Milchvampir korrekt an die Milchbar zu bekommen. Hier kann ich dir empfehlen, dass du deinen Milchvampir erst wieder etwas beruhigst.

Die Tasche

Jede Mama hat eine Tasche oder einen Rucksack dabei. Mit nützlichen und sinnlosen Dingen. Oder? Vielleicht stillst du zu Hause mit deinem Stillkissen. Unterwegs kannst du deine Tasche oder Rucksack super zu einem Stillkissen umfunktionieren.

Gegenseitig Mut zusprechen

mmer wenn ich eine Mama sehe, die ihr Baby stillt, freue ich mich total, weil sie ein Vorbild ist. Ein Vorbild für viele Mädchen und Frauen. Ich schenke jeder stillenden Mama ein Lächeln und zeige ihr damit, dass ich das toll finde. Und möchte ihr somit den Rücken stärken und Mut machen.

Jede Mama die ihrem Milchvampir die Flasche gibt, bekommt auch ein Lächeln. Denn sie ist auch eine tolle Mama und möchte für ihr Kind nur das Beste. Und man kennt nie die Geschichte, warum sie Flasche gibt. Vielleicht hat sie alles versucht und gekämpft. Oder vielleicht hat sich auch körperliche Erfahrungen gemacht, die das Stillen für sie unmöglich macht. Vielleicht ist es die Pflegemama, die diesem Wurm ein neues und sicheres Zuhause gibt. Oder vielleicht ist es abgepumpte Muttermilch, weil sie sich nicht traut in der Öffentlichkeit zu stillen. Wir können nicht hinter die Stirn schauen.

Also schenk ich jeder Mama ein Lächeln!

Trau dich raus und lass uns gemeinsam das Stillen in der Öffentlichkeit fördern.

Wie hat sich das erste Mal Stillen in der Öffentlichkeit für dich angefühlt?

Deine Anne 💖

War für dich der Beitrag interessant? Dann zeig ihn auch gerne anderen Mamas.